m i m | Glossar

 | A | B | C | D | E | F | G | H | J | K | L | M | O | P | R | S | T | V | W | Finden | 

B

Brigantine
Panzer aus vielen kleinen, in textilen Träger genieteten Eisenplatten, der eine hohe Beweglichkeit bei sehr gutem Schutz bietet. Er kam Ende des 14. Jahrhunderts auf und wurde bis weit in das 16. Jahrhundert hinein benutzt.
 
Barbarossa
Friedrich I. Barbarossa wurde 1122 als Sohn des staufischen Herzogs Friedrich II. von Schwaben und dessen Frau, der Welfin Judith, geboren. Als Friedrich III. war er von 1147-1152 Herzog von Schwaben. Er empfing 1155 von Papst Hadrian IV. die Kaiserkrone, geriet aber in einen Konflikt mit der Kirche, der mit dem nächsten Papst, Alexander III. eskalierte. Nach zahlreichen zunächst erfolgreichen Feldzügen musste Barbarossa sich schießlich 1167 auf Grund einer Malaria-Epidemie aus Italien zurückziehen und erreichte erst 1177 einen Frieden mit dem Papst. Friedrich Barbarossa ertrank am 19.6.1190 beim Baden im Fluss Salef in Kleinasien auf dem Weg des Kreuzfahrerheeres ins Heilige Land.
 
Büttel
(-> Bannwart )
 
Bürgermeister
Oberhaupt der Gemeindeverwaltung einer Stadt (-> Schultheiss ). In der mittelalterlichen Stadt stammten diese entweder aus dem Adel oder aus dem reichen Bürgertum (Patrizier).
 
Barchent
(-> Parchend, persisch baranka für Schafswolle, engl. fustian, frnz. futaine) Mischgewebe aus Baumwolle und Leinen, bei dem Baumwolle als Schussfaden und Leinen als Kettfaden eingesetzt wird. Barchent kam vermutlich gegen Ende des 13. Jahrhunderts allmählich in Gebrauch und lässt sich im 14. Jahrhundert besonders in der militärischen Kleidung und Textilpanzerung höherer Stände öfters nachweisen.
 
Bindung
Verbindung von Kettfaden und Schussfaden in einem Tuch . Es gibt drei Grundbindungen:
 
Bouretteseide
Die aus der Produktion der Schappeseide übrig gebliebenen Kämmlinge werden im Grobspinnverfahren verarbeitet. Dies ist die "billigste" Art der Seide. Sie wurde im Mittelalter nicht verwendet.
 
Bannwart
Der Bannwart oder auch Büttel ist eine alte Berufsbezeichnung, die für Flur-, Weinbergshüter und Gerichtsdiener verwendet wurde. Er diente der Obrigkeit, dem Schultheiss und dem Gericht unter anderem als Amtsdiener, Amtsbote, Abgabeneintreiber, Vollstreckungsbeamter, Gerichtsvollzieher, Exekutionsbeamter bei Freiheits- und Leibesstrafen usw. Es gab sowohl Landbüttel als auch Stadtbüttel, deren Aufgabenbereich sich aber kaum unterschied.