Kleidung

Zwischen Leinen und Brokat (draft)

Die Stände der mittelalterliche Gesellschaft konnten schon optisch anhand ihrer Bekleidung unterschieden werden:

Während beim einfachen Volk insbesondere Naturtöne und praktische Kleidungsschnitte vorherrschten, bemühte sich das im 14ten Jahrhundert erstarkende Bürgertum es schon früh dem Adel und dem Klerus gleichzutun.
Sie kleideten sich in leuchtende Farben und die Kleidung war auf Figur geschnitten, oftmals reich verziert, bestickt und mit Knöpfen geschlossen.

Im Laufe des 14ten Jahrhunderts ändert sich der Modestil sehr schnell und auf vielen zeitgenössischen Abbildungen werden wir Zeuge von der raschen Modeentwicklung.
Wenig ändert sich an folgenden Stücken:
Beim Mann:
Brouche (leinerne Unterhose) an welchen die Beinlinge befestigt wurden Brouche
 Seite 1 von 3 Seiten >>